Physiotherapie
Osteopathie
Dorn-Breuß-Therapie
Craniosacraltherapie
Phytotherapie
Blutegeltherapie
Dorn-Breuß-Therapie

Der Allgäuer Bauer und Sägewerksbesitzer Dieter Dorn (*13.08.38 – 19.01.2011) hatte sich einen massiven Hexenschuß zugezogen. Er suchte Hilfe bei einem alten Knochenbrecher des Dorfes, Josef Müller. Nach dessen Behandlung waren Dorn’s Schmerzen sofort verschwunden.

Daraufhin wollte Dorn diese Methode erlernen, aber der alte bauer meinte, er könne es ja bereits. Zwei Monate später war er gestorben.

Somit begann Dorn selbst diese behandlungsweise auszuprobieren und schon bald wendete er sie erfolgreich an. Er entwickelte auch Übungen zur Selbsthilfe.

Dr. Thomas Hansen war so von Dorn`s Erfolgen beeindruckt, dass er Dorn ermutigte diese Therapieform zu unterrichten. Seitdem erfreut sich die Dorn-Therapie wachsender Beliebtheit, auch schon ausserhalb Deutschlands

Natürlich blieb es nicht aus, dass Dorn-Therapeuten diese Methode auf Tiere übertrugen und somit ist sie inzwischen eine adäquate Therapie bei Wirbelsäulenproblemen und Beschwerden des Bewegungsapparates.

Die Dorn-Therapie selbst ist eine sanfte Methode mit der sich Wirbelsäulen- und Gelenkblockaden rasch und dauerhaft beseitigen lassen.

Vorwiegend werden Beschwerden des Bewegungsapparates behandelt.

Reflektorisch wird auch auf Erkrankungen der inneren Organe eingewirkt: - Headsche Zonen, - TCM, - Dermatome.

Die Breuß Massage ist die ideale Ergänzung zur Dorn Therapie. Es handelt sich hierbei um eine energetische Massage des Rückens entlang der Wirbelsäule unter besonderer Berücksichtigung der Meridiane mit Johanniskraut-Öl. Es soll zu einer Streckung der Wirbelsäule kommen, die den Bandscheiben mehr Raum verschafft und so zu einer Regeneration anregt. Außerdem wirkt das Johanniskraut-Öl beruhigend auf die Nerven und lindert Schmerzen.

Viele unserer Hunde haben Rückenschmerzen, zum Teil strahlen diese bis in die Extremitäten aus und beeinträchtigen somit das Wohlbefinden unserer Begleiter.

Diese Behandlungsform setzt sich aus zwei manuellen Einheiten – der Dorn-Therapie und der Breuß-Massage – zusammen und hat sich in dieser Kombination bewährt. Der Schwerpunkt der Dorn-Therapie liegt auf der Wirbelsäule, dem Becken und den Extremitäten. Vorliegende Fehlstellungen werden über bestimmte manuelle Techniken behoben. In Verbindung mit der entspannenden Wirkung der Breuß-Massage lassen sich beachtliche Erfolge erzielen. Hunde zeigen oft direkt nach der Behandlung ein deutlich entspannteres Gangbild, sind lauffreudiger und aktiver. Dies sind deutliche Zeichen für weniger Schmerzen.