Hier stellen wir Ihnen unsere Birchcord Pintabian Zucht vor. Sie steckt noch in den Kinderschuhen und ich möchte Ihnen den Weg dorthin und die Rasse der Pintabians gerne näher bringen. Kommen Sie mit auf eine Reise der Faszination, emotionalen Momente und der Schönheit dieser Pferde.

Die Liebe zu arabischen Vollblütern entstand, als wir die Möglichkeit bekamen, Arkahn einen Araberhengst, bei uns aufzunehmen und ihm auf unserem Hof einen schönen Lebensabend zu ermöglichen. Die Faszination dieses eleganten, sensiblen und treuen Wesens entstand bei uns innerhalb kürzester Zeit. Begeistert von dem wundervollen Charakter und der Schönheit, die dieser Hengst, trotz seines durch Krankheit bedingten Zustandes ausstrahlte, kam das Gefühl auf, dass mit diesem Pferd eine prägende Zeit vor uns liegen würde. Wir genossen jeden Tag und Arkhan hat uns gelehrt, dass Araber keine „durchgeknallten“, nicht händelbaren Pferde sein müssen.

Auch wenn die gemeinsame Zeit recht kurz war, begleitet er mich jeden Tag und ist der Antrieb, meine Motivation um diese Zucht ins Leben zu rufen.

Nachdem Arkhan nicht mehr da war und die Trauer sich langsam in positive Gedanken umgewandelt hatte, schaute ich mich aus reiner Neugier auf dem Pferdemarkt um. Natürlich lag der Fokus auf den arabischen Vollblütern. Bei meinen Recherchen ist mir dann ein Pinto aufgefallen, der vom Gebäude wie ein Araber aussah. Mein Interesse war geweckt! Wochenlang durchforstete ich das Internet. Was ist das für eine Rasse? Oder handelt es sich doch nur um eine Farbzucht? Wo finde ich Züchter? Beim ZSAA bin ich dann auf diesen Link gestoßen „Pintabien“ und konnte ein Zuchtprogramm dieser Pintabien ausfindig machen (die Schreibweise ist eine andere, welches auf einen Schreibfehler in der Entstehung in Deutschland zurückzuführen ist). Was ist nun ein Pintabian/Pintabien? Kurz um ein Vollblutaraber in bunter Jacke. Es wurden über Jahre hinweg arabische Vollblüter mit Pintos gekreuzt. Die Rasse ist in den USA entstanden in der Idee die Vorzüge von Farbe und Rasse miteinander zu verbinden.Grundlage der Zucht ist eine Untersuchung die die Universität von Kalifornien machte, als sie das Erbgut von Tobiano Pintos untersuchte. Dabei stellt sich heraus, dass Pferde die Träger von zwei Tobiano – Genen sind, auch zu 100% solche Nachkommen bringen. Tobianos sind in den USA eher selten, weil der Overo – Anteil, besonders bei den Paints eher deutlich überwiegt. Ziel der Zucht von Pintabians war es nun diese Vererbungssicherheit mit arabischen Vollblütern zu verbinden. Mit Hilfe einer konsequenten Selektion, die von einer Genanalyse begleitet wurde, ist es gelungen gescheckte Pferde mit fast 100% arabischem Blut zu erhalten und eine Reinzucht aufzubauen. In Deutschland ist es Ziel den AV Anteil auch auf über 99% zu setzen, zugelassen sind hier aber schon 93,75% (der Pintabien). Beim Pintabian ist nur die seltene Tobiano – Scheckung erlaubt die sich über den gesamten Rumpf erstrecken soll und ein Verhältnis von 50% zu 50% von weiß und der Grundhaarfarbe haben sollte.Die Gliedmaßen sind dabei weiß und das Langhaar meist zweifarbig und besonders fein. Die Pferde sind in den USA sehr beliebte Freizeitpferde die zu Shows und bei Westernturnieren genutzt werden, da sie den nobelsten Pinto darstellen und mit dem hohen Anteil an arabischen Blut punkten können.

Für mich sind sie der Inbegriff von Eleganz, Individualität und Schönheit.

Da sich die Suche nach einem Pintabian schwierig erwies, entstand die Idee eine eigene Zucht aufzubauen. Die meisten Züchter sind natürlich in den USA, aber auch in Österreich und der Schweiz. In Deutschland beherbergt der süddeutsche Raum einige Züchter, der Norden Fehlanzeige. Auf dem Gestüt Lindenhof von Susanne Hoffmann, bin ich auf Sahiba gestoßen. Eine bildschöne reinerbige Tochter von TE Pharenheit, einem aus den USA importierten Rappschecken und VZAP Elitehengst und der Prämien-, Elite- und 2 fachen Bundessiegerstute Painted Satina, die bereits 3 gekörte Söhne vorweisen kann. Painted Sahiba, mit > 92% VA Anteil, wurde als Fohlen mit 8,3 prämiert und 2015 als Prämienstute eingetragen. Sahiba hat bereits 4 Fohlen, alle wurden mit 8 oder höher prämiert und sie ist einfach ein Schatz im Umgang und absolut unkompliziert. Im Oktober werden wir Sahiba auf den Birkenhof holen können, da sie momentan noch ein Fohlen bei Fuß hat.

Vielleicht konnten wir den ein oder anderen von dieser Rasse begeistern oder haben Sie neugierig gemacht. Dann sind Sie herzlich eingeladen unser Gestüt, nach vorheriger Terminabsprache, zu besuchen.